Praxisphase IV

Praxisphase IV – Umgang mit Heterogenität

Nach den verpflichtenden Praxisphasen I – III erhalten Sie als Studierende mit der Praxisphase IV die Chance, Ihre praktische Lehrerfahrung noch weiter auszubauen. Wie auch die vorangegangenen Praxisphasen fokussiert die Praxisphase IV einen bestimmten Schwerpunkt: Umgang mit Heterogenität.

Hintergrund

Heterogenität (Vielfalt) von Schülerinnen und Schülern ist in verschiedenartigen Ausprägungen zu finden, besonders aufgrund der immer stärker verbreiteten sprachlichen und kulturellen Vielfalt in den Klassenzimmern sowie der Zunahme inklusiver Bildungskonzepte.

Spätestens im Referendariat werden Sie mit dieser interdisziplinären Herausforderung konfrontiert werden. Damit diese Herausforderung nicht zur Überforderung wird, bietet Ihnen diese neu angelegte Praxisphase einen Raum, sich für diese Thematik zu sensibilisieren.

Umsetzung

In der Umsetzung bedeutet dies, dass Sie im Rahmen von Kooperationen mit Schulen und anderen Einrichtungen, die inklusive Konzepte verfolgen und sich aktiv mit Heterogenität beschäftigen, Hospitations- und (ggf.) Unterrichtsmöglichkeiten erhalten.

Ausblick

Darüber hinaus können Sie auf Grundlage Ihrer gewonnenen Erkenntnisse eine wissenschaftliche Hausarbeit – nach Möglichkeit in Kooperation mit der besuchten Einrichtung – verfassen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.